14 August 2013

Rezension: Ich fürchte mich nicht von Tahereh Mafi



Quelle: Randomhouse.de



Titel: Ich fürchte mich nicht
Autor: Tahereh Mafi
Preis:13,99€
Format: E-Book
Seitenzahl: 320 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Sprache: Deutsch
Die Reihe:
Ich fürchte mich nicht #1
Rette mich vor dir #2
Zerstöre mich #2.5
Iginite me #3









 Inhalt

"Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ... "
(Quelle: Randomhouse.de)


Meine Meinung

Ich habe eine Reznesion zu diesem Buch gelsen, das ich vorher nicht wirklich wahr genommen habe, die mich so derart überzeugt hat, dass ich das Buch gekauft habe.

Am Anfand hat mir das Buch eigentlich recht gut gefallen und ich fand es auch spannend. Man lernt Juliet kennen, sie ist in einer Zelle eingesperrt. Man erfährt auch nach und nach was es mit ihrem Fluch bzw Gabe auf sich hat. Als dann Adam ins Spiel kam, hats mir auch noch ganz gut gefallen. Aber irgendwann im Laufe der Geschichte..ich weiß nicht, konnte es mich dann nicht mehr so ganz mitreissen. Der Schreibstil der Autorin ist etwas gewöhnungsbedürftig. Zum einen sind Wörter, Sätze durchgestrichen. Und zwar die Passagen die Juliet denkt, bzw Sachen die sie nicht denken sollte oder sich nicht eingestehen will, so sehe ich das zumindest. Das hat mir aber sehr gut gefallen. Es war mal etwas anderes, originelles. Aber woran man sich noch gewöhnen muss ist an Juliets "Denkweiße" nenne ich es jetzt einmal so. Sie denkt oft mehrere Wörter oder Setzte hintereinander. Und das habe ich manchmal als ein bisschen stören empfunden. 
Weiters konnte ich nicht ganz nachvollziehen was mit der Gesellschaft und der Welt in der Juliet lebt, passiert ist. Entweder ich habs nicht mitbekommen, oder es wurde nicht sehr genau erwähnt. Das hat mich schon gestört, da ich mir die Welt dann nicht so gut vorstellen konnte. 

Die Charaktere waren mir teilweiße zu durchsichtig und ich wurde nicht so ganz warm mit ihnen. Aber einer der interessanteren Charaktere (wie ich schon in unzähligen anderen Rezis gelesen habe) war Warner, der Bösewicht. Über ihn weiß man zwar am wenigsten, aber ich kanns auch nicht ganz sagen... er schafft es einfach dass man weiterlesen will, nur damit man erfährt was hinter ihm steckt. Einerseits hat er mich unglaublich fasziniert, aber andererseits war er manchmal leicht Psychohaft angehaucht. An einer Stelle hat er mich an Psycho-Derek aus One Tree Hill erinnert, falls jemand weiß wen ich meine :P
Mit Juliet wurde ich noch nicht ganz warm. Aber ich hoffe das ändert sich in den nächsten Bänden. Adam hat mir da schon besser gefallen, obwohl ich manchmal den Eindruck hatte, dass er nicht die Wahrheit sagt, aber villeicht habe ich mich da getäuscht.

 Nachdem ich in einer anderen Rezsenion gelesen habe, dass es das Ende nochmal ganz schön in sich hat, habe ich das Buch fertig gelsen, weil ich wissen wollte ob sich die Spannung wirklich wieder steigert. Und JA ES STIMMT! Gott sei dank habe ich nicht aufgehört es zu lesen, das Ende lohnt sich wirklich!!!!!!

Fazit

Am Anfang konnte mich das Buch begeistern und mitreissen, in der Mitte lässt die Spannung aber leider etwas nach. Aber lest dieses Buch weil das Ende lohnt sich wirklich! Lest es allein schon wegen dem Ende ich fands ziemlich gut und spannend! Ich werde den zweiten Teil schon allein deswegen lesen weil man mehr über Warner erfahren soll!! Also LOS LEST ES!! :)

Ich gebe diesem Buch 4/5 Herzen: 


  

 

 




Kommentare:

  1. Tolle Rezi. Ich muss mir unbedingt das Buch besorgen ;)

    LG Ingrid von http://lebensleseliebelust.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön :)) Es lohnt sich wirklich!!
      LG

      Löschen