17 Januar 2013

Rezension: Die Wildrose - Jennifer Donnelly

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhalt:

Die Herzen von Willa Alden und Seamus Finnegan schlagen für die Gipfel der Welt – und füreinander. Doch auf einer schicksalhaften Bergtour erleidet Willa einen Unfall und ist fortan für ihr Leben körperlich gezeichnet. Voller Vorwürfe wendet sie sich von Seamus ab – die Trennung bricht ihm das Herz. Jahre später kreuzen sich ihre Wege ein zweites Mal, und ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt …
(Text von Amazon)

Meine Meinung:

Der letzte Teil der Rosentrilogie (Teil 1 Die Teerose, Teil 2 Die Winterrose) war ein wirklich guter Abschluss der Reihe. Ich hab die Wildrose gleich im Anschluss an die Winterrose gelesen weil die Geschichte von  Seamie und Willa da schon begonnen hatte. Sie kennen sich seit ihrer Kindheit, Albie, Willas Zwillingsbruder ist Seamies bester Freund. Seamie und Willa teilen die Leidenschaft fürs Bergsteigen. Nachdem Seamie eine Wette verloren hat reist er mit Willa nach Afrika um den Mawenzi-Gipfel des Kilimandscharos als erste zu besteigen. Dort ereignet sich aber ein tragischer Unfall und Willa gibt Seamie die Schuld daran und verlässt ihn. Die beiden konnten sich nie vergessen, Jahre später kurz nach Seamies Hochzeit mit Jennie Wilcott treffen sich die beiden wieder. Sie lieben sich immer noch, die beiden beginnen eine Affäre, aber sie wissen beide dass es falsch ist. Kurz nachdem Willa abermals wegläuft bricht der erste Weltkrieg aus. Seamie wird Captain eines Marineschiffes und Willa befindet sich mitten in der arabischen Wüste. Finden die beiden jemals wieder zusammen, oder überschatten die alten Wunden alles?
Ich habe mich gleich nach der ersten Seite in der Geschichte wiedergefunden. Die tatsache dass diese Geschichte praktisch mitten im ersten Weltkrieg spielt fand ich wirklich sehr spannend. Seamie und Willas Wege kreuzten sich immer wieder wärend des Buches. Aber man wusste nie ob sich , nachdem sie wieder auseiander gegangen waren, sie sich je wieder sehen werden. Das hat die Spannung aufrecht erhalten. Natürlich spielen Fiona und Joe und India und Sid auch wieder eine Rolle. Seamie mochte ich schon als kleinen vier Jährigen Jungen in die Teerose, Willa jedoch mochte ich nicht so sehr, sie war meiner Meinung nach ziemlich eigensinnig. Ich konnte mich nicht so gut mit ihr identifizieren wie mit Fiona oder India. Aber dennoch war dieses Buch wirlich wirklich gut. Mir hat auch der "Bösewicht" sehr gut gefallen, wer das jedoch diesmal ist werde ich nicht verraten. Es war wirklich ein guter Abschluss der Reiehe, schade dass sie schon zu Ende ist!!

Fazit:

Lest es!! Wenn ihr die anderen beiden Teile kennt LEST ES!! Wenn ihr sie nicht kennt LEST SIE ALLE DREI!!!! ;D

Ich gebe diesem Buch:


Kommentare: