27 September 2013

Leserunde: Die Bücherdiebin - 5. Abschnitt




5. Abschnitt:

Der Klang der Sirenen bis einschließlich Der Schnee von Stalingrad
(S. 402 - 505) 

Der 5. Abschnitt hat es ganz schön in sich! Er beginnt mir dem ersten Bombenalarm. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie schrecklich so etwas sein muss!! Sooo viele Leute in einem Keller zusammen gepfercht, warten auf die entwarnung...oder auf die Bomben. So etwas will man sich gar nicht vorstellen! Und noch dazu müssen die Hubermanns und Liesel Max zurück lassen. Sie müssen sich also doppelt so viele Sorgen machen! Bei einem Bombenalarm macht Liesel etwas ganz tolles. Sie beginnt den Leuten im Keller vorzulesen. Alle haben schreckliche Angst und Liesel schafft es damit sie ein wenig abzulenken. Diese Aktion fand ich soo klasse! Da sieht man wie viel Wirkung und Beudeutung Wörter und Bücher haben!
Aber nicht nur die Bombenalarme waren schrecklich in diesem Abschnitt. Liesel hat auch erlebt wie tausende Juden durch Molchin ins KZ nach Dachau gewandert sind. Das allein ist schon ein schrecklicher Anblick und dann macht ihr Papa auch noch etwas. Und zwar schenkt er einem Juden ein altes vertrocknetes Brot. Ich finde diese Tat so gut und wichtig, aber leider hatte sie ein paar schwerwiegende Konsequenzen. Zum ersten wurde Hans vor Liesel und Rudi ausgepeitsch. Zweitens musst Max nach dieser Tat verschwinden D: Hans hatte solche Angst dass sie ihn holen kommen und dadurch Max entdecken. Und dadurch dass Max geagngen ist hatte Hans solche Schuldgefühle und wünschte sich sogar dass sie ihn holen. Und zu guterletzt musste Hans in den Krieg ziehen. Oh Gott ich hoffe er kommt heil zurück!!! Und ich hoffe wir sehen Max auch nocheinmal, heil, gesund und am Leben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Kommentare:

  1. Es ist wirklich ganz schön viel in diesem Abschnitt geschehen. Der Moment im Luftschutzkeller war sehr faszinierent zu lesen, wie Liesel "nur" durch das Lesen alle im Keller beruhigen kann.
    Sehr berührend fand ich auch das Skizzenbuch von Max und die Geschichte darin. Bin gespannt ob davon noch irgendeine Handlung gibt. Und auch das stehlen des neuen Buches aus der Bibliothek der Bügermeisterin und das Aufeinander Treffen der beiden mit Rudi unterm Fenster.
    Dann gab es natürlich noch die ganzen Folgen des Kriegs: Max und Hans Weggang, die "Judenparaden"..
    Gut fand ich das man durch Hans und Rudis Vater und dann auch durch den Besuch von Frau Holzingers Sohn eine Überblick über die verschiedenen Schauplätze bekommt.
    Nun im letzten Abschnitt und da es nicht mehr so viel ist es aber "erst" 43 ist, bin ich gespannt ob wir bisschen in die Zeit springen oder die Geschichte vor Kriegsende endet. Eigentlich möchte ich es sofort weiter lesen, aber ich möchte auch nicht richtig lesen wer nun stirbt und wer mit diesen ganzen Ereignissen weiterleben muss.

    AntwortenLöschen
  2. Ja das Skizzenbuch von Max fand ich auch sehr schön!! Bei Max uns Hans weggang habe ich fast geheult ;) mir sind beide soooo sehr ans Herz gewachsen.. ich wollte nicht dass ihnen etwas passiert!!

    AntwortenLöschen